Overview

Ingenieurinnen-Sommeruni – the 10th international summer university for women students and professionals in engineering and technology will be organized by University of Bremen in Germany from August 6 to August 24, 2018. We cordially invite women students of all disciplines, levels and different types of institutions of higher education as well as all women interested in engineering and engineering professionals from all over the world! Courses will be taught in English and German.

Registration is open on this website!
> link to courses and registration

For human resources managers we are particullarly pointing out that, during the whole summer school there will be plenty of opportunities to sponsor and to get in touch with graduates.

Students and unemployed are charged a one-time fee of 40 Euro for a participation of two weeks or 60 Euro for three weeks. Reduction of fees is available with 4 hours work with the organization team. Employed women pay a fee of 40 Euro a day. During the entire summer university, childcare is provided for free.

For more information, see the Ingenieurinnen-Sommeruni-FAQ2018-en.
We are looking forward to meet keen and ambitious participants!

[top]

Social Events

When the daily courses will be finished and especially every of the three Wednesdays we are organizing a cultural and touristic program including lectures, discussions and evening events. Further on, you are invited to join several field trips. You will find more detailed information about the places during the summer schools.

6 Aug (Mon) – Opening – Get together

Opening of the 21st Informatica Feminale and the 10th Ingenieurinnen-Sommeruni

Monday, 6th August at 4:30 p.m.

Get together of lecturers and participants with coffee, tea and cakes
– open for all, no registration required –
Place: at the cafeteria of the summer universities

[top]

8 Aug (Wed) – Special Theme Day 1

Wednesday, 8th August from 11:00 a.m., Bibliothekstraße 5, Building MZH, Room MZH 1470

– public and free of charge –

11:00 a.m.
Welcome and introduction to the Summer Universities
Henrike Illig and Veronika Oechtering, Uni Bremen

11:30 a.m.
Lunch buffet

Parallel field trips:

12:45 a.m. – ca. 4 p.m.
Visit and guided tour at ArcelorMittal, Bremen
(max. 25 participants, > Registration necessary)

alternative:

12:45 a.m. – 1:45 p.m.
Guided tour at Bremen Ambient Assisted Living Lab (BAALL)
(max. 15 participants, > Registration necessary)

2:00 – 3:00 p.m.
Guided tour at the Robotics Innovation Centre (RIC) of the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI)
(max. 15 participants, > Registration necessary)

[top]

11 Aug (Sat) – Networking

Networking-Party of Ingenieurinnen-Sommeruni

Saturday, 11 August from 7:00 p.m.
We cordially invite all new and „old“ participants and their friends to the networking party! In the beautiful Bremer Teerhof delicious food and good music will be prepared! If you want, then you can go on from there and explore Bremen by night. Your registration would be helpful – spontaneous participation is welcome, too!
> Registration

[top]

13 Aug (Mon) – Talk Lilli Hasche

Baumwollbörse, Überseehafen und Qualitätsstandards – Was der Kolonialismus mit Bremen und seinem Baumwollhandel zu tun hat

Lilli Hasche
Universität Bremen

Monday, 13th August, 5:00 p.m., Building MZH, room 1470
Language: The talk will be in German.
– öffentlich, keine Teilnahmegebühren –

Baumwolle hat in Bremen eine lange Geschichte. Seit 1872 gibt es in Bremen eine Baumwollbörse. Ende des 19. Jahrhundert war Bremen der wichtigste deutsche Einfuhrhafen für den Rohstoff, an dem die Jobs von etwa 13% aller deutschen Arbeiterinnen und Arbeiter hing. Ein Großteil der Baumwolle kam aus den USA, ein kleiner Teil aus deutschen Kolonien in Afrika – Baumwolle ist also eng verbunden mit der Geschichte des europäischen Kolonialismus. Auch wenn in Bremen heute kaum noch mit Baumwolle gehandelt wird, konnten sich die Bremer Akteure des Baumwollhandels eine wichtige Stellung in der Branche bewahren, indem sie sich auf diese veränderte Situation einstellten und ihr Tätigkeitsfeld anpassten.
Der Vortrag vermittelt eine Perspektive auf den Baumwollhandel in Geschichte und Gegenwart die mit üblichen Darstellungen bricht, indem Macht- und Ausbeutungsverhältnisse und –mechanismen aufgezeigt werden. Er stellt dabei die Bremische Handels- und Hafenpolitik, koloniale Lobbyverbände und Kolonialverwaltungen, Baumwollkaufleute und Handelsverbände, Qualitätsstandards und Messtechnik miteinander in Beziehung.

Lilli Hasche hat Politikwissenschaft, Geschichte und Transkulturelle Studien in Bremen und Paris studiert. Für ihre Masterarbeit zu Baumwollqualitätsstandards hat sie am Cotton Classing & Testing Training der Baumwollbörse teilgenommen. Seit 2014 bietet sie Stadtführungen zu kolonialen Spuren in der Bremer Überseestadt an.

Der Vortrag findet in Kooperation der Initiative „Eine Uni – ein Buch – eine Stadt“ im Rahmen der Informatica Feminale und der Ingenieurinnen-Sommeruni statt.

14 Aug (Tue) – Field Trip City Tour Bremen

City Tour Bremen

Tuesday, 14th August at 5:00 until 7 p.m.
Departure from Bremen University, meeting point at cafeteria 4:30 p.m.
Language: If participants who are English-speaking (but not German-speaking) are present, the language will be English.
Participants: 20

We offer a guided city tour in Bremen´s historic center with a special focus on the history of women and technology in the history in the hanseatic town.

> Registration necessary.

[top]

15 Aug (Wed) – Special Theme Day 2

Wednesday, 15th August from 11:00 a.m., Bibliothekstraße 5, Building MZH, Room MZH 1470

– public and free of charge –

11:00 a.m. to 3:30 p.m.
Focus 2018 “Gender politics at engineering workplaces”
Talks on topics like gender, equality, technology and ethics which are on special focus this year.
Companies with gender sensible organizational concepts and successful personal management strategies to promote women engineers to a broad spectrum of leading positions will present their best practices to the participants of Ingenieurinnen-Sommeruni.

11:00 – 11:10 a.m.
Grußwort der Studiendekanin des Fachbereichs
Produktionstechnik der Universität Bremen
Professorin Dr.-Ing. Maren Petersen

11:10 – 11:40 a.m.
Geschlechtergerechte Arbeit
Stefanie Gebhardt, IG Metall, Bremen

11:40 – 12:25 a.m.
Presentation of ArcelorMittal
Die ArcelorMittal Bremen GmbH produziert Flachstahl u. a. für die Automobilindustrie und ist als einer von 4 Standorten in Deutschland ein Teil des international agierenden ArcelorMittal Konzerns. In einer Branche, in der es traditionell eine sehr geringe Frauenquote gibt, ist es umso wichtiger, vielfältige Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Beruf & Familie zu machen und damit die Attraktivität des Unternehmens – insbesondere vor der Hintergrund eines zu erwartenden Fachkräftemangels – für alle potenziellen Beschäftigtengruppen zu steigern.

12:25 a.m. – 1:30 p.m.
– Mittagspause mit Büffet –

1:30 – 2:15 p.m.
Presentation of Airbus

2:30 – 3:15 p.m.
Presentation of BTC
BTC ist ein mittelständisches expandierendes IT-Beratungsunternehmen mit einem ganzheitlichen, auf Branchen ausgerichteten IT-Beratungsangebot, das von der Prozessberatung über die Systemintegration bis hin zum Betrieb von IT-Systemen im Outsourcing reicht. Mit ihren Prozess- und Technologieexperten begleiten sie ihre Kunden aus den Bereichen Energie, Industrie und Dienstleister und öffentlicher Sektor bei den Herausforderungen des digitalen Wandels. BTC schätzt Vielfalt! Charakter und Einzigartigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters bestimmen den Erfolg bei ihren Kunden. Fairness, Wertschätzung und Gleichbehandlung sind wesentliche Bestandteile der Unternehmenskultur.

 

Following Field Trip:

4:00 p.m.
Visit the Bremen waste-to-energy incineration plant
(max. 25 participants, > Registration necessary)

[top]

18 Aug (Sat) – Networking

Networking-Party of Informatica Feminale

Saturday, 18 August from 7:00 p.m.
We cordially invite all new and „old“ participants and their friends to the networking party! In the beautiful Bremer Teerhof delicious food and good music will be prepared! If you want, then you can go on from there and explore Bremen by night. Your registration would be helpful – spontaneous participation is welcome, too!
> Registration

[top]

20 Aug (Mon) – Talk Judith Simon

Was soll die Ethik in der Informatik – Beiträge der Philosophie zur Technikgestaltung

Professorin Dr. Judith Simon
Professor for Ethics in Information Technology, University of Hamburg

Monday, 20th August, 5:00 p.m., Building MZH, room 1470
Language: The talk will be in German.
– public, no fees –

Digitale Technologien verändern tiefgreifend Wissens-, Entscheidungs- und Handlungsprozesse in Alltag und Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Philosophie im Allgemeinen und Ethik im Speziellen stellen Methoden bereit, diese Veränderungen kritisch zu hinterfragen. Im Vortrag werden zunächst drei Zugänge zur Ethik in der Informationstechnologie dargelegt und am Beispiel neuerer Entwicklungen an der Schnittstelle von Big Data und Künstlicher Intelligenz erörtert: Ethik in der Informationstechnologie als 1) Ethik der Profession, 2) Ethik der Nutzung von Technologien und 3) Ethik der Technologien selbst. Basierend auf dieser Analyse wird argumentiert werden, dass dieser dreifache Zugang notwendig, aber nicht hinreichend ist. Für das Verständnis digitaler Technologien und deren Auswirkungen auf Menschen und Gesellschaften, muss zudem die zunehmend komplexe sozio-technische Verteilung von Handlungsfähigkeit berücksichtigt, Fragen von Macht und Verantwortung adressiert, sowie ethische Analysen mit erkenntnistheoretischen und politischen Fragen zusammengedacht werden.

Judith Simon ist Professorin für Ethik in der Informationstechnologie an der Universität Hamburg und hat zuvor im In- und Ausland zu Themen aus der Philosophie, Wissenschaftstheorie und Technikfolgenabschätzung geforscht. Sie beschäftigt sich derzeit vor allem mit der Verschränkung ethischer, erkenntnistheoretischer und politischer Fragen im Kontext von Big Data und Digitalisierung. Judith Simon ist Mitherausgeberin der Zeitschriften »Big Data & Society« und »Philosophy & Technology«, der Open Library of Humanities sowie der Buchreihe »Philosophy, Technology and Society« (Rowman & Littlefield International). Ferner ist sie gewähltes Vorstandsmitglied der International Society for Ethics and Information Technology (INSEIT) sowie der International Association for Computing and Philosophy (IACAP).

21 Aug (Tue) – Talk Katja Karger

Arbeit der Zukunft: Schöne neue Arbeitswelt für Alle?

Katja Karger
DGB Vorsitzende Hamburg

Dienstag, 21. August, 17.00 Uhr, Gebäude MZH, Raum 1470
Language: The talk will be in German.
– öffentlich, keine Teilnahmegebühren –

Die Technisierung der Arbeitswelt ist kein neues Phänomen, aber wir stehen vor einer neuen Dimension: Die Digitalisierung beschleunigt und intensiviert die Erwerbstätigkeit. Dabei macht sie Grenzen überflüssig und verändert sowohl Wertschöpfungs- als auch Machtstrukturen. In der Folge wird sich die Lebenswelt der Erwerbstätigen in allen Branchen entscheidend verändern. Bisher werden mit dem Schlagwort „Industrie 4.0“ allerdings überwiegend traditionell männliche Berufe und Branchen unter dem Aspekt des technologischen Fortschritts diskutiert. Der weitgehend weiblich besetzte Dienstleistungsbereich findet hingegen noch wenig Beachtung in der Diskussion. Dadurch werden nicht nur die Erfahrungen vieler berufstätiger Frauen ausgeblendet, auch die geschlechterspezifischen Ungleichheiten in der Arbeitswelt fallen unter den Tisch. Die Verengung des Blicks auf einige wenige Branchen lässt zudem weitere Faktoren außen vor: Klimawandel, demografische Entwicklung sowie Feminisierung der Arbeit beeinflussen den Wandel der Arbeitswelt. Vor diesem Hintergrund hat der DGB eigene Ideen zur Arbeit der Zukunft formuliert. Wesentlicher Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass die Digitalisierung ein Prozess ist, der von Menschen verantwortet wird und daher politisch gestaltbar ist. Dafür muss der Mensch in den Mittelpunkt der Debatte gestellt werden. Nur dann gibt es die Chance, dass die künftige Arbeitswelt auch gute Arbeit für alle bringt. Welche Chancen und Risiken mit der Arbeit der Zukunft verbunden sind, wird Katja Karger vorstellen und diskutieren.

Katja Karger ist seit 2013 Vorsitzende des DGB Hamburg. Sie ist Kulturwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt „Kultur der Arbeit“ und beschäftigte sich mit den Werten und Normen, die mit der Erwerbsarbeit verknüpft werden. Als gelernte Industriekauffrau arbeitete sie u.a. beim Privatradiosender ffn als auch bei der Internetagentur Pixelpark.

22 Aug (Wed) – Special Theme Day 3

Wednesday, 22nd August from 11:00 a.m., Bibliothekstraße 5, Building MZH, Room MZH 1470

– public and free of charge –

11:00 – 11:30 a.m.
Welcome and Introduction

11:30 – 12:00 a.m.
smile – Smart Environments as a context of motivating learning opportunities for girls for a growing proportion of computer scientists by involving teachers and parents

Kerstin Bub und Anke Königschulte, Universität Bremen

How should learning environments be structured in order to get particularly girls excited about computer science? Despite good income opportunities for long-term, secure future prospects, the proportion of women in computer science courses is with about 20 percent in Germany still very low. The goal of the joint project smile, launched by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) for a term of three years in May 2017, is to sustainably increase the proportion of women taking up studies in computer sciences as well as to reduce of their dropout rates in order to sustainably increase the number of female computer science graduates.
Smile aims to build up a positive image of computer science, especially for female scholars. For that purpose schoolgirls from the fifth grade up to the Abitur are to be approached at an early stage by laboratory events, lectures and free workshop offers. By means of the highly modern and innovative subject of intelligent environments and a didactic concept adapted to them, problems will be loosely addressed and developed technologies shall be vividly presented and explained. The necessary skills to be able to work out even informatics-technical solutions the schoolgirls acquire in the course of the learning program.
Since March 2018, first workshops take place at the Cyber-Physical Systems of the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI), the research groups Cognitive Neuroinformatics (CNI) and Digital Media in education (dimeb), both University Bremen as well as at the OFFIS Oldenburg, Didactics of Computer Science at the University of Oldenburg and at the Hamburg University of Applied Sciences.
In the presentation Kerstin Bub (CNI) and Anke Königschulte (DFKI) will refer to these workshop offers: That is, first experience gained from the practical work with the female scholars of different age levels, the workshop concepts that shall address particularly girls with no prior knowledge in computer science, and the exhibits, that are built within the first workshops. Furthermore, the speakers will discuss how networking structures are created for girls of different age levels among themselves and with women from computer science professions. Contact with computer science professionals who can serve as role models is a way to continuously motivate the pupils and an approach to finally reach the project goals of smile.

12:00 – 12:30 a.m.
ABLETON: 7 things you might not have expected to do in your software engineering job

Micha Bürgle
Ableton, Berlin

A good software engineer’s skill set goes beyond fluency in one or more programming languages and logical thinking. This is old news. Depending on your work environment you might still be surprised at the range of activities you’ll be required to take part in, or even drive, at some point. Micha outlines extensions of the software engineer role in product development at Ableton.

As Product Owner with Ableton, Micha Bürgle improves connections between music makers and their tools. Before taking on a product role, she spent a decade engineering software in various domains.
 She attended Informatica in its early years. Personal Informatica highlights are her first hands-on agile experience and the first advice she got on styles of leadership.

warm buffet –

12:30 a.m. – 1:30 p.m.
– lunch break with buffet –

1:30 – 2:00 p.m.
Bearing Point: Is it a man‘s world? –  Diversity in einem Beratungsunternehmen

Malgorzata Mochol (Manager)
Theresa Vogt (Business Consultant)

Zwei Beraterinnen der Firma BearingPoint räumen mit Beratungsklischees auf und stellen ihren Berufsalltag vor. Dabei wird aufgezeigt, wie Menschen mit unterschiedlichen fachlichen und beruflichen Hintergründen ihren Karriereweg gestalten und welche Anforderungen hierdurch an den Arbeitgeber gestellt werden. Darauf aufbauend werden Beispiele von Maßnahmen vorgestellt, wie Diversity und Work-Life-Balance bei BearingPoint verstanden und umgesetzt wird.

2:00 – 2:30 p.m.
Presentation of Salt and Pepper

Als Unternehmen für hochwertige Engineering-Services erkennen wir die Potenziale unseres Teams – und fördern sie. Mit unserem SALT AND PEPPER
Karriereprogramm treiben wir deine Zukunft an neun Standorten mit anspruchsvollen Projekten und bei deutschlandweit namhaften Kunden voran.
Neugierig? Dann schalte in den Karriereturbo unter www.salt-and-pepper.eu/de/karriere und werde Teil unseres Teams.

2:30 – 3:00 p.m.
Talk “Wie man mit adaptiver Optik Weltraumschrott bekämpfen kann”

Dr Doris Grosse
Weston Creek, ACT

Die Bedrohung unserer Satellitennetzwerke durch Weltraumschrott in den Erdumlaufbahnen steigt von Tag zu Tag. Wenn wir nicht heute beginnen, etwas gegen diese Bedrohung zu tun, besteht die Gefahr, dass folgende Generationen keinen Zugang mehr zu einem tragfähigen Satellitennetzwerk haben werden. Adaptive Optiksysteme zeigen eine mögliche erdbasierte Alternative zu teuren Raumfahrtmissionen auf, die Weltraumschrott entfernen. Nach einer Einführung in die Weltraumschrottumgebung und der adaptiven Optik werde ich erklären, wie mit Hilfe dieser optischen Technologie Kollisionen von Weltraumschrott in Zukunft verhindert werden können.

Field Trip:

5:00 p.m.
City Tour Bremen
(max. 20 participants, > Registration necessary)

[top]

 

 

 

24 Aug (Fri) – Closing

Closing plenary

Friday, 24th August 2018 from 3:30 p.m.

Participants and lecturers are presenting results of some courses to give an overview on the variety of teaching at our summer universities. Wishes and critics can be brought up in a comprehensive discussion.

We will aim at the 11th Ingenieurinnen-Sommeruni in 2019!!!

With (non-alcoholic) sparkling wine and cakes.

[top]